Gesundheitsbroschüren

Informationen und Beratung

A-plus Apotheken bieten ihren Kunden nicht nur freundliche und kompetente Beratung:

Damit Sie die Möglichkeit haben, die erhaltenen Informationen zu Hause weiter zu vertiefen, können Sie hier als kostenlosen zusätzlichen Service produkt- und herstellerneutrale Informationstexte einsehen. Fast alle Krankheitsfelder, Risikofaktoren bzw. Präventionsbereiche werden durch eine Broschüre abgedeckt.

Schilddrüse - überflüssig wie ein Kropf

Schätzungen zufolge leidet heute mindestens jeder vierte Deutsche unter einer krankhaften Vergrößerung der Schilddrüse, einem sogenannten Kropf. Die Hauptursache ist, wie bei den meisten anderen Schilddrüsenerkrankungen auch, eine mangelnde Versorgung mit Jod.

Der Grund dafür datiert zurück zum Ende der letzten Eiszeit. Denn die Schmelzwasser der Gletscher haben große Teile der im Boden enthaltenen Jodsalze ins Meer geschwemmt. In der Folge nehmen wir heute über unser Trinkwasser und die Nahrung weniger als die Hälfte der benötigten Jodmenge zu uns. Diese chronische Unterversorgung führt langfristig zu einer Vergrößerung oder Fehlfunktion der Schilddrüse. Weil die Beschwerden jedoch schleichend auftreten und oft nicht eindeutig zuzuordnen sind, werden sie in der Regel bagatellisiert. Nur etwa jede vierte Erkrankung wird rechtzeitig erkannt.

In dieser Broschüre erfahren Sie, wie Sie einer Schilddrüsenerkrankung vorbeugen können, wie sich eine beginnende Erkrankung bemerkbar macht und welche Behandlungsmöglichkeiten in diesem Fall zur Verfügung stehen. Denn eines ist sicher: Nichts ist so überflüssig wie ein Kropf.

Die Aufgaben der Schilddrüse

Unsere Schilddrüse produziert und speichert zwei für den Stoffwechsel unentbehrliche Hormone, das L-Thyroxin (T4) und das Trijodthyronin (T3). Diese steuern unter anderem

  • den Stoffwechsel von Kohlenhydraten, Fetten und Eiweißen
  • die Funktion des Herz-Kreislauf-Systems
  • das Organ- und Längenwachstum sowie die geistige Entwicklung bei Ungeborenen und Kindern

Die Schilddrüse arbeitet dabei nicht „auf eigene Faust“, sie wird vielmehr durch die Hirnanhangdrüse (Hypophyse) sowie einen Teil des Zwischenhirns (den Hypothalamus) kontrolliert. So ist gewährleistet, dass beide Hormone nur bei Bedarf und in der richtigen Dosierung in den Blutkreislauf abgegeben werden.

Erkrankung der Schilddrüse

Entscheidend für die Funktion der Schilddrüse ist eine ausreichende Versorgung mit Jod, denn es ist Bestandteil der beiden hier produzierten Hormone (T3 und T4). Nehmen wir nicht genügend Jod mit der Nahrung auf, können folgende Erkrankungen auftreten:

Struma

Als Struma, besser bekannt als Kropf, bezeichnet man alle Vergrößerungen der Schilddrüse. Sie sind ein Hinweis darauf, dass das Organ in Normalgröße nicht in der Lage ist, ausreichend Hormone zu produzieren (Unterfunktion). So entwickelt sich zusätzliches Drüsengewebe, um auch kleinste Jodmengen aus dem Blut verwerten zu können. Da die T3/T4-Produktion oft noch einige Zeit normal weiterläuft, sind die Probleme zunächst eher kosmetisch oder mechanischer Natur (Druck- und Engegefühl). Kritisch wird es jedoch, wenn sich der Jodbedarf, zum Beispiel durch eine Schwangerschaft, erhöht oder die Produktion mit der Zeit nachlässt.

Der andauernde Wachstumsreiz auf die Drüsenzellen kann im Laufe der Zeit dazu führen, dass Teile des Organs ihre Produktion einstellen, sogenannte kalte Knoten entstehen und der Hormonmangel fortbesteht.

Eine weitere Ursache für die Unterfunktion können Schilddrüsenentzündungen sein.

  • Typische Symptome einer Unterfunktion sind:
    • Kälteempfindlichkeit, Frieren,
    • Antriebsschwäche, Abgeschlagenheit,
    • gesteigertes Schlafbedürfnis,
    • eine langsame, heisere Sprache,
    • Verstopfungen,
    • Übergewicht,
    • brüchige Nägel und struppiges Haar,
    • ein blasses, aufgedunsenes Gesicht sowie,
    • ein verlangsamter Herzschlag
  • Behandlung: Durch Gabe der fehlenden Hormone (als Tabletten) kann die Unterfunktion heute problemlos therapiert werden, wenn sie rechtzeitig erkannt wird. Während der Schwangerschaft ist eine ausreichende Versorgung besonders wichtig, da es andernfalls zu schweren geistigen Schäden bei Neugeborenen kommen kann. Der Arzt muss zu Beginn der Behandlung eine dem Patienten angemessene Dosis finden. Da die Wirkstoffe der Tabletten den körpereigenen Hormonen entsprechen, ist dann auch eine langfristige Einnahme unbedenklich. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt dennoch über mögliche Nebenwirkungen wie Herzrasen, Schwitzen oder Durchfall.

Überfunktion

Bei einer Überfunktion schüttet die Schilddrüse mehr Hormone aus als nötig. Die häufigste Ursache hierfür sind die sogenannten heißen Knoten. Das sind kleine Bereiche der Schilddrüse, die unkontrolliert erhöhte Mengen T3 und T4 produzieren und in die Blutbahn abgegeben. Auch ihre Entstehung geht meist auf einen Jodmangel zurück: Wie bei den kalten Knoten wächst die Schilddrüse, um die Hormonproduktion trotz Jodmangels aufrechtzuerhalten. In diesem Fall führt der andauernde Wachstumsreiz jedoch zur Bildung überaktiver Bereiche.

  • Typische Symptome einer Überfunktion sind:
    • Hitzeunverträglichkeit und Schwitzen,
    • gesteigerte Erregbarkeit, Unruhe und Schlaflosigkeit,
    • Durchfall,
    • Gewichtsverlust trotz eines guten Appetits sowie,
    • feinschlägiges Zittern der Hände sowie Herzrasen und Herzrhythmusstörungen

Da die genannten Symptome häufig wie aus heiterem Himmel auftauchen, werden sie oft missverstanden. Angst vor der Diagnose „Krebs“ etwa verzögert dann den Arztbesuch. Dabei ist es wichtig, rasch mit einer Behandlung zu beginnen, um die Lebensqualität des Patienten zu verbessern und Folgeschäden, zum Beispiel am Herz, zu vermeiden.

  • Behandlung: Bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen bis zum 40. Lebensjahr schrumpft die Schilddrüse durch die Gabe von Jodtabletten in der Regel wieder auf Normalgröße. Ältere Patienten benötigen meist L-Thyroxin, um die Drüse zu entlasten. In Einzelfällen ist eine chirurgische Verkleinerung der Schilddrüse erforderlich. Medikamente sind in der Regel nur eine Übergangslösung. Meist wird der Arzt durch eine Operation oder Radiojod-Therapie die überaktiven Gebiete des Schilddrüsengewebes entfernen beziehungsweise stilllegen und den Patienten so dauerhaft von seinen Beschwerden befreien. Bis dahin ist die Aufnahme hoher Joddosen über die Ernährung zu vermeiden. Außerdem sollten keine jodhaltigen Desinfektionsmittel verwendet werden.

So beugen Sie einer Schilddrüsenerkrankung vor

Unbestritten ist Jodmangel in Deutschland die häufigste Ursache für Schilddrüsenerkrankungen.

Deshalb sollten Sie gezielt versuchen, Ihren täglichen Bedarf mit der Nahrung zu decken.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt als tägliche Jodzufuhr:

  • Kinder je nach Alter 100 - 140 µg (1 µg = 1 Millionstel Gramm),
  • Jugendliche und Erwachsene 180 - 200 µg
  • Schwangere 230 µg und
  • Stillende 260 µg

So decken Sie Ihren Jodbedarf über die Ernährung

  • Essen Sie mindestens einmal die Woche frischen Seefisch oder Meeresfrüchte. Bereits 100 g Seelachs decken den Tagesbedarf.
  • Feldsalat enthält neben Vitaminen, Mineralien und Ballaststoffen auch reichlich Jod. 100 g Feldsalat decken etwa 1/3 des täglichen Bedarfs.
  • Trinken Sie jodreiches Mineralwasser. Manche Sorten enthalten bis zu 100 µg/l. Auf dem Etikett erkennen Sie Jod an den Bezeichnungen J, J- oder Jodid.
  • Verwenden Sie zum Kochen jodiertes Speisesalz. Damit nicht ein Großteil des Jods verloren geht: Erst würzen, wenn das Essen fertig gegart ist.

Während des Wachstums, in Schwangerschaft und Stillzeit oder unter besonderen Ernährungsbedingungen kann es notwendig sein, ergänzend Jodtabletten einzunehmen. Dies sollte aber nur in Rücksprache mit dem Arzt erfolgen.

  • Medikament vorbestellen
  • Rezepte einlösen
  • Foto senden
  • Newsletteranmeldung
  • Notdienst

Medikamentenvorbestellung

Bestellen Sie Medikamente zur Abholung vor. So haben wir diese vorrätig und Sie vermeiden unnötige Wartezeiten. In unserem Shop sehen Sie alle verfügbaren Medikamente und können Ihre Reservierung/Bestellung abschließen.

Keine Haftung für Fehler. Alle Abbildungen ähnlich. Die Angebote gelten solange der Vorrat reicht und werden in haushaltsüblichen Mengen angeboten. Alle Preise verstehen sich inkl. MwSt. und als unverbindliche Preisempfehlung der A-plus Service GmbH. Alle Angebote gültig vom 1.09.2017 bis 30.09.2017.
* Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers
** Unser regulärer Verkaufspreis

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.